Wie man Zielschritte in ActiveCampaign-Automationen verwendet

Die „Ziel“-Aktion in einer Automation dient dazu, die Effektivität Ihres Marketings zu messen. Bei richtiger Anwendung kann sie eine Momentaufnahme der Leistung eines bestimmten Teils Ihres Marketings liefern. 

Darüber hinaus stellt die Ziel-Aktion eine Möglichkeit dar, einen Kontakt innerhalb einer Automation an einen anderen Ort zu verschieben, sobald er bestimmte Bedingungen erfüllt, die in der Ziel-Aktion konfiguriert werden. Sobald ein Kontakt diese Bedingungen erfüllt, springt er sofort von seiner aktuellen Stelle zum Ziel und überspringt alle Schritte dazwischen. Sie werden dann mit der nächsten Aktion in Ihrer Automation fortfahren. 

So begegnen Kontakte Zielen

Ein Kontakt kann einer Zielaktion auf zwei Arten begegnen:

  1. Organisch. Kontakte können einer Zielaktion begegnen, wenn sie den nächsten Schritt auf ihrem Automationsweg darstellt.
  2. Springen. Kontakte können von ihrer aktuellen Position in einer Automation direkt zu einem Zielschritt springen, wenn sie die im Ziel festgelegten Bedingungen erfüllen.

Um einem Ziel zu begegnen, muss die Automation auf „Aktiv“ festgelegt sein und ein Kontakt muss sich in der Automation mit dieser Aktion befinden.

Anatomie eines Ziels

Die Zielaktion enthält fünf Elemente. Sie müssen Informationen oder Anweisungen für jedes Element bereitstellen, um eine Zielaktion korrekt zu konfigurieren:

Die fünf Elemente sind:

1. Der Name des Ziels („Name“)

Dies ist der interne Name für Ihr Ziel. Dieser Name wird den Kontakten nicht angezeigt.

2. Die Zielbedingung („Zu dieser Aktion springen, wenn ...“)

Sie erstellen eine Bedingung, die Kontakte erfüllen müssen, um ein Ziel zu erreichen. Diese Bedingung wird mit dem Segment Builder erstellt, und Sie können fast alle Daten verwenden, die Ihnen in Ihrem Konto zur Verfügung stehen.

3. Position („Und wenn das Ziel hier ist: ...“)

Damit wird bestimmt, ob Kontakte aufgrund ihrer aktuellen Position in einer Automation für das Erreichen eines Ziels in Frage kommen. Es stehen zwei Positionen zur Auswahl:

  • Unterhalb der Position des Kontakts: Ein Kontakt kann dieses Ziel nur dann erreichen und sich direkt dorthin bewegen, wenn sich das Ziel unterhalb seiner Position in einer Automation befindet. Befindet sich das Ziel in einer Automation über dem Kontakt, ist er nicht mehr berechtigt, das Ziel zu erreichen und wird sich nicht dorthin bewegen.
  • Irgendwo: Ein Kontakt kann das Ziel erreichen und sich von jeder Position in der Automation dorthin bewegen. Diese Einstellung kann verwendet werden, wenn Ihre Automation eine „If/Else“-Verzweigung enthält, da sie es dem Kontakt ermöglicht, von einem Pfad in Ihrer Automation aus zum Ziel zu springen. Wenn ein Kontakt (1) bereits das Ziel durchlaufen und (2) die Zielbedingungen nicht erfüllt hat, springt er nicht zum Ziel, wenn er die Bedingungen für einen Sprung zu einem späteren Zeitpunkt erfüllt. 

4. Ausgelöste Konvertierungen („Diese Konvertierung auslösen, wenn dieses Ziel erreicht wird“)

Sie können bestimmen, ob das Erreichen dieses Ziels eine Konvertierung auslöst, oder Sie können eine neue Konvertierung erstellen, wenn das Ziel erreicht wird. Konvertierungen sind Teil unserer Zuordnungsfunktion.

5. Aktion („Wenn der Kontakt die Zielbedingungen nicht erfüllt“)

Sie können über die nächste Aktion für Kontakte entscheiden, die zu dieser Zielaktion gelangen, aber noch nicht die Bedingungen erfüllen, um das Ziel zu erreichen. Sie können aus drei Aktionen wählen:

  • Trotzdem fortfahren: Die Kontakte fahren mit dem nächsten Schritt in einer Automation fort.
  • Warten, bis die Bedingungen erfüllt werden: Die Kontakte warten in dieser Zielaktion, bis sie die Zielbedingungen erfüllen. Bezüglich der Wartezeit der Kontakte gibt keine zeitliche Begrenzung.
  • Diese Automation beenden: Die Kontakte beenden die Automation, sobald sie diesen Schritt erreichen.

Wie fügen Sie einer Automation eine Zielaktion hinzu?

1. Suchen Sie in Ihrer Automation die Stelle, an der Sie die Zielaktion hinzufügen möchten, und klicken Sie auf den Knoten:

2. Das modale Fenster „Neue Aktion hinzufügen“ wird eingeblendet. Klicken Sie auf „Bedingungen und Workflow“.

3. Klicken Sie auf die Aktion „Ziel“.

4. Das modale Fenster „Zielaktion“ wird eingeblendet. Geben Sie den Namen des Ziels in das dafür vorgesehene Namensfeld ein.

Als optimale Vorgehensweise sollten Sie einen Namen auswählen, der das gewünschte Ergebnis des Ziels beschreibt.

5. Klicken Sie auf den Link „Klicken, um ein Ziel hinzuzufügen“, um Ihre Zielbedingungen festzulegen. Dadurch wird der Ziel-Editor geöffnet, der den Segment Builder verwendet. Sie können alle Informationen verwenden, die Ihnen in Ihrem Konto zur Verfügung stehen, um eine Zielbedingung zu erstellen.

6. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste „Und wenn das Ziel hier ist:“ und wählen Sie entweder „Unterhalb der Position des Kontakts“ oder „Irgendwo“ aus.

7. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste „Diese Konvertierung auslösen, wenn dieses Ziel erreicht wird“, wenn Sie möchten, dass dieses Ziel eine Konvertierung auslöst. Sie können auch eine neue Konvertierung erstellen, da dieses Ziel durch Klicken auf den Link „Neue Konvertierung erstellen“ erreicht wird.

Wenn Sie keine Konvertierung auslösen möchten, klicken Sie in der Dropdown-Liste auf „Keine“.

Konvertierungen sind Teil unserer Zuordnungsfunktion.

8. Klicken Sie auf die Dropdown-Liste „Wenn der Kontakt die Zielbedingungen nicht erfüllt“ und wählen Sie eine Option aus. Dadurch wird festgelegt, welche Aktion Kontakte ausführen, wenn sie in Ihrer Automation dieser Aktion begegnen, aber die Zielbedingungen nicht erfüllen.

9. Klicken Sie auf die Schaltfläche „Speichern“.

Erstellen von Segmenten mit Zieldaten

Für die Zielaktion stehen vier Segmentierungsoptionen zur Verfügung:

1. Ziel erreicht

Der Kontakt hat beim Durchlaufen der Automation die Bedingungen des Ziels erfüllt.

2. Ziel nicht erreicht

Der Kontakt hat die Automation vor Erreichen des Ziels verlassen oder die Zielbedingungen noch nicht erfüllt.

3. Ziel übersprungen

Der Kontakt hat den Zielschritt in der Automation erreicht, hat ihn aber entweder übersprungen oder die Automation beendet.

4. Warten auf das Ziel

Der Kontakt befindet sich im Zielschritt der Automation und fährt erst fort, wenn er die Zielbedingungen erfüllt hat.

Hinweis: Kontakte, die die Bedingung „Ziel übersprungen“ erfüllen, werden ebenfalls in der Bedingung „Ziel nicht erreicht“ angezeigt.

Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen