So reduzieren Sie eine hohe Spam-Beschwerdequote

Marketing__Lite_Plus_Professional_Enterprise

Wenn Sie E-Mails an Kontakte senden, können Sie einige Spam-Beschwerden erhalten. Diese Beschwerden können Ihre Senderreputation und Ihre Zustellbarkeitsrate beeinträchtigen oder sogar dazu führen, dass Sie von Internetdienstleistern gesperrt werden.

Was ist eine Spam-Beschwerdequote?

Die Spam-Beschwerdequote ist die Anzahl der Personen, die E-Mails als Spam gemeldet haben, bezogen auf die Gesamtzahl der von Ihnen gesendeten Nachrichten. Wenn Sie zum Beispiel 5.000 Nachrichten versenden und 5 Personen diese als Spam markieren, beträgt Ihre Spam-Rate 0,1 % (5/5.000).

Was gilt als hohe Spam-Beschwerdequote?

Der branchenübliche Standard für Spam-Beschwerden liegt bei weniger als 0,1 %, d. h. 1 Beschwerde pro 1.000 gesendete Nachrichten. Alles, was über diesem Wert liegt, gilt als hoch. Dies ist der Industriestandard, der von großen Posteingangsanbietern wie Gmail festgelegt wurde.

Wie wird Spam gemeldet?

Die beiden häufigsten Möglichkeiten, wie Kontakte E-Mails als Spam melden können, sind:

  1. Sie klicken in ihrem Posteingang auf den Link oder die Schaltfläche "Dies ist Spam" oder "Spam melden".
    Sobald diese Schaltfläche angeklickt wird, wird dies über Feedbackschleifen, die wir mit allen wichtigen Posteingangsanbietern eingerichtet haben, direkt an uns gemeldet. Im Allgemeinen werden Kontakte, die auf diese Weise Spam melden, von Ihrer Liste abgemeldet. Es ist nicht ersichtlich, welche Kontakte diese Methode verwendet haben.
  2. Sie klicken auf den nativen Link zum Abbestellen von E-Mails und markieren dann den Grund für die Abmeldung als "Spam"
    Sie können Ihren Abmeldebericht für jede Kampagne/automatisierte E-Mail einsehen, um zu sehen, welche Kontakte Ihre E-Mail mit dieser Methode als Spam gemeldet haben.

Beachten Sie, dass unbeabsichtigt als Spam markierte E-Mails zu Ihrer Spam-Rate zählen.

Beachten Sie auch, dass nicht jeder Mailbox-Anbieter diese Art von Informationen an den Absender weitergibt, was bedeutet, dass Ihre tatsächliche Spam-Beschwerdequote höher sein könnte, als Sie denken.

Wie sich eine hohe Spam-Beschwerdequote auf den E-Mail-Versender auswirkt

Eine hohe Spam-Beschwerdequote führt zu langfristigen Zustellbarkeitsproblemen, deren Behebung Monate dauern kann. E-Mail-Anbieter wie Gmail achten genau auf Ihre Spam-Beschwerdequote in den letzten 30-60 Tagen. Wenn Sie eine hohe Beschwerdequote haben, kann es mindestens 30-60 Tage dauern, um sie zu beheben.

Wenn Ihr Konto eine hohe Spam-Beschwerdequote aufweist, wird Ihr Konto von unseren Teams für Zustellbarkeit und Compliance überprüft und Sie erhalten eine Benachrichtigung per E-Mail. Diese E-Mail wird an die E-Mail-Adresse gesendet, die im Feld "Benachrichtigungs-E-Mail" auf der Seite Konto Meine Einstellungen Kontoinformationen angegeben ist. In der Benachrichtigung werden Sie eine Reihe von Fragen beantworten müssen, die uns helfen sollen, die Gründe für die hohe Zahl der Spam-Beschwerden zu verstehen. Außerdem bieten wir Ihnen Maßnahmen an, mit denen Sie das Problem beheben können. Während dieser Zeit können Sie keine E-Mails versenden. Sobald wir Ihre Antwort erhalten und sehen, dass Sie die von Ihnen geforderten Maßnahmen ergriffen haben, können Sie Ihr Konto wieder zum Versenden von E-Mails verwenden.

Bei einer hohen Spam-Beschwerdequote riskieren Sie, dass Ihr Konto gesperrt wird, da unsere Nutzungsbedingungen den Versand von E-Mails an Empfänger verbieten, die dies nicht angefordert haben. Sie sollten sich auch unsere Acceptable Use Policy ansehen, bevor Sie unseren Dienst zum Versenden von E-Mails nutzen.

Bewährte Verfahren zur Vermeidung einer hohen Spam-Beschwerdequote

Wenn Sie die nachstehenden bewährten Verfahren befolgen, sollten Sie in der Lage sein, eine Spam-Beschwerdequote von nahezu 0 % zu erreichen:

  • Senden Sie nur an Kontakte, die sich innerhalb der letzten 12 Monate ausdrücklich für entschieden haben. Löschen Sie Kontakte aus Ihrer Liste, die sich nicht kürzlich angemeldet haben. Diese älteren Kontakte sind für die meisten Spam-Beschwerden verantwortlich. Idealerweise sollten Sie keine E-Mails an Personen versenden, die sich in den letzten 3 Monaten nicht angemeldet oder den Newsletter nicht geöffnet haben. Sie können dazu unser Engagement Management Tool oder unsere Engagement Tagging Automationen verwenden.
  • Aktivieren Sie die Bestätigungs-E-Mail (Double Opt-In) in Ihren Formularen und/oder fügen Sie Captcha hinzu. Dies stellt sicher, dass nur gültige Adressen zu Ihren Listen hinzugefügt werden und kein Bot-Traffic.
  • Verwenden Sie keine Mitregistrierungs-, Drittanbieter- oder gehandelte Listen jeglicher Art. Dies ist ein Verstoß gegen unsere Acceptable Use Policy (AUP) und Nutzungsbedingungen.
  • Zeigen Sie einen zusätzlichen Link zum Abbestellen von E-Mails an gut erkennbarer Stelle an, etwa am Anfang der E-Mail. So können Sie Ihre Kontakte dazu bringen, sich von Ihrer Liste abzumelden, anstatt Ihre Nachricht als Spam zu markieren. Eine Abmeldung schadet Ihrer Zustellbarkeit nicht, aber eine Spam-Beschwerde schon. Es ist viel besser, wenn sich jemand abmeldet, als wenn er als Spam markiert wird.
  • Fügen Sie der Nachricht eine Notiz hinzu, in der Sie angeben, wie die Person in Ihre Liste aufgenommen wurde. Es besteht immer die Möglichkeit, dass Ihre Kontakte vergessen, dass sie Ihre Liste abonniert haben. In diesem Fall könnten sie Sie einfach als Spam markieren. Eine Notiz am Anfang Ihrer E-Mail erinnert Ihre Kontakte daran, wie sie in Ihre Liste gekommen sind und warum sie Ihre E-Mails erhalten.
  • Senden Sie eine Willkommensnachricht oder eine Reihe von Einführungsnachrichten, nachdem sich die Kontakte angemeldet haben, damit sie mit dem Erscheinungsbild Ihrer Marke vertraut sind und wissen, was Sie ihnen schicken werden. Auf diese Weise werden sie darauf eingestellt sein, wenn sie in Zukunft Nachrichten von Ihnen erhalten, und es ist weniger wahrscheinlich, dass sie Ihre E-Mails als Spam markieren. Wenn Sie Tage, Wochen oder Monate warten, bevor Sie eine Nachricht an einen Kontakt senden, nachdem dieser sich angemeldet hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass er als Spam markiert wird.
  • Vergewissern Sie sich, dass Ihre E-Mails von derselben Domäne stammen, in der sich die Kontakte angemeldet haben, und stellen Sie sicher, dass die E-Mail genau dasselbe Branding hat. Achten Sie auch darauf, dass der "Von"-Name für Ihre Kampagne eng mit dem Branding der Seite übereinstimmt, auf der sich die Kontakte angemeldet haben.
  • Senden Sie relevante, personalisierte Automationsnachrichten, keine Batch- und Blast-Kampagnen an große Listen.
War dieser Beitrag hilfreich?
30 von 32 fanden dies hilfreich

Haben Sie weitere Fragen? Anforderung einreichen

Start free trial