Zustellbarkeit in Ihren ersten 30 Tagen

Marketing_Lite_Plus_Professional_Enterprise

Der Wechsel zu einem neuen E-Mail-Anbieter ist vergleichbar mit dem Wechsel Ihres Domainnamens und dem Verlust Ihrer Google-Rankings für SEO. Das kommt nur manchmal vor, aber es kann sein, dass die Zustellbarkeit sinkt. Es gibt Schritte, die Sie ausführen können, um diesen Übergang mit Link-Umleitungen zu erleichtern, aber der Ruf, den Sie zuvor mit Ihrem alten Domainnamen erreicht hatten, muss neu aufgebaut werden.

Wenn Sie die Vorschläge in diesem Artikel befolgen, können Sie Ihren Ruf als Absender wiederherstellen, und Ihr Engagement sollte sich schnell wieder normalisieren. Die meisten Unternehmen sind der Meinung, dass ihre Zustellbarkeit mit ActiveCampaign nach den Schritten in diesem Leitfaden genauso gut oder sogar besser ist.

Was Sie erwarten können

Vorübergehend niedrigere Öffnungsraten
Es ist normal, dass die Zustellbarkeit vorübergehend abnimmt, was zu niedrigeren Öffnungsraten führen kann. Der Grund dafür ist, dass neuen Absendern noch nicht vertraut werden kann, sodass es wahrscheinlicher ist, dass einige Nachrichten in den Spam-Ordner verschoben werden. Dies geschieht beim Wechsel zu einem beliebigen E-Mail-Anbieter.

Sie sollten davon ausgehen, dass Sie andere Öffnungsraten als bei Ihrem vorherigen Anbieter erzielen werden. Um ausgewogene Engagementstatistiken für z. B. Öffnungen und Klicks zu erhalten, müssen Sie mindestens 30 Tage regelmäßig senden – manchmal sogar länger, wenn Sie eher selten senden.

Erfahren Sie, wie E-Mail-Öffnungen mit ActiveCampaign nachverfolgt werden

Häufigste Fehler

Reaktivierung inaktiver Kontakte

Der häufigste Fehler ist die fehlerhafte Übertragung Ihrer Daten, so dass abgemeldete Kontakte reaktiviert werden oder nicht aktivierte Kontakte plötzlich in Ihre Kernlisten aufgenommen werden. Achten Sie besonders darauf, dass Ihre Daten korrekt und nahtlos von Ihrem alten Anbieter zu ActiveCampaign übertragen werden. Wir haben Migrationsleitfäden, um Sie durch diesen Prozess zu führen.

Zu schnelles Senden

Der zweithäufigste Fehler ist, zu viele E-Mails zu schnell zu versenden. Für neue Absender haben ISPs wie Outlook strenge Begrenzungen dafür, wie viele Nachrichten pro Tag gesendet werden dürfen. Zu Beginn sind für einen „neuen Absender“ nur ein paar Tausend gesendete Nachrichten pro Tag zulässig. Wenn Sie anfangen, Zehntausende von Nachrichten pro Tag an Outlook zu senden, werden Sie Ihren Ruf als Versender ruinieren.

Es ist sehr wichtig, dass Sie langsam mit dem Versenden beginnen, damit Sie sich einen guten Ruf als guter Absender aufbauen können.

Wie gestalten Sie die „Aufwärmphase“ Ihres E-Mail-Versands?

Bestimmen der Größe Ihrer Kontaktliste

Wenn Ihre Liste kleiner als 50.000 Kontakte ist, ist der Rest des Plans einfach. Senden Sie in den ersten 1-2 Wochen mit ActiveCampaign nur an die am stärksten engagierten Kontakte. Danach können Sie beginnen, sie an alle zu senden.

Wenn Ihre Liste größer als 50.000 ist, müssen Sie sehr viel vorsichtiger sein, vor allem wenn die Liste stark mit Adressen bei einem ISP wie Outlook oder Gmail gewichtet ist. Dies ist ein lehrbuchmäßiger 30-tägiger Aufwärmplan, den die meisten Absender befolgen können, aber Ihre Customer Success Manager können Ihnen bei der Erstellung eines individuellen Plans helfen, falls erforderlich:

  • Woche 1: Hochfahren auf maximal 25.000 pro Tag
  • Woche 2: Hochfahren auf maximal 50.000 pro Tag
  • Woche 3: Hochfahren auf maximal 75.000 pro Tag
  • Woche 4: Hochfahren auf maximal 100.000 Nachrichten pro Tag
  • Woche 5: vollständige Liste

Senden Sie an Ihre engagiertesten Kontakte

Das Wichtigste ist, dass Sie zunächst nur an Ihre aktivsten Kontakte senden – diejenigen, die in den letzten 30, 60 oder 90 Tagen eine Nachricht geöffnet oder einen Kauf getätigt haben. Das bedeutet zwar, dass anfangs weniger Nachrichten verschickt werden, aber das ist sehr wichtig für den Aufbau einer langfristigen Reputation.

Wenn Sie nur mit Ihren besten Listen beginnen, können Sie Ihre Öffnungsrate erhöhen und zeigen, dass Ihre Post erwünscht ist. Damit ist auch gewährleistet, dass Sie keine kalten, inaktiven Adressen anschreiben, was Ihrem Ruf schadet.

Wie man ein risikoreicheres Warm-up durchführt

Ein Aufwärmtraining darf per Definition nicht zu aggressiv sein. Ein Warm-up kann per Definition nicht "aggressiv" sein: Je schneller Sie gehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihren Ruf ruinieren. Obwohl dies nicht empfohlen wird, verstehen wir, dass Unternehmen manchmal eine schnellere Aufwärmphase benötigen. Eine genaue Überwachung des Aufwärmens ist unerlässlich. So können Sie sicherstellen, dass Sie sich langsam aufwärmen und bestimmen, wann Sie die Lautstärke für Ihre nächste Sendung erhöhen sollten.

Folgende Metriken sollten Sie beachten:

  • Spitzen bei Spam-Beschwerden
  • Zahlreiche nicht zustellbare E-Mails (könnte auf eine Drosselung hindeuten)
  • Spitzen bei den Abbestellungen
  • Niedrige Öffnungsraten

Wenn Sie während einer beschleunigten Aufwärmphase Probleme mit der Zustellbarkeit haben, können Sie Folgendes tun:

  • Halten Sie den Sendevorgang an und kehren Sie zur Lautstärke der vorherigen Sendung zurück. Dies ermöglicht es Spam-Filtern, sich an die neue IP anzupassen.
  • Beenden Sie das Senden an Mailbox-Anbieter, die Ihre Sendungen gedrosselt haben. Reduzieren Sie den Versand von E-Mails an diesen Anbieter, bis das Problem behoben ist
  • Vergewissern Sie sich, dass Sie nicht an eine unterdrückte Liste, die vollständige Liste oder eine große Anzahl von inaktiven Kontakten gesendet haben.

Hier ist ein Beispiel für ein beschleunigtes Aufwärmen:

  • Tag 1: 50 Kontakte mit hohem Engagement
  • Tag 2: 100 engagierte Kontakte
  • Tag 3: 200 engagierte Kontakte
  • Tag 4: 400 engagierte Kontakte
  • Tag 5: 500 engagierte Kontakte
  • Tag 6: 1000 engagierte Kontakte
  • Tag 7: 2.000 Kontakte
  • Tag 8: 4.000 Kontakte
  • Tag 9: 8.000 Kontakte
  • Tag 10: 16.000 Kontakte
  • Tag 11: 32.000 Kontakte
  • Tag 12: 64.000 Kontakte
  • Tag 13: 128.000 Kontakte
  • Tag 14: vollständige Liste

Der oben beschriebene Ansatz wird nur bei den seriösesten Absendern und denjenigen mit den engagiertesten Empfängern erfolgreich sein.

Weitere Aspekte

Für diejenigen, die alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen treffen möchten, gibt es einige zusätzliche Hinweise:

  • Verwenden Sie denselben Domainnamen wie zuvor als Ihre E-Mail-Adresse "gesendet von"
  • Richten Sie DKIM und DMARC ein, bevor Sie mit dem Versand beginnen. 

    Die DKIM- und DMARC-Authentifizierung ist ab Februar 2024 erforderlich, nachdem Gmail und Yahoo die Authentifizierungsanforderungen geändert haben. ActiveCampaign empfiehlt allen Absendern dringend, DKIM und DMARC einzurichten. Erfahren Sie, wie Sie DKIM- und DMARC-Authentifizierung einrichten.

    Weitere Informationen zu diesen Änderungen finden Sie in unserem Blogbeitrag A Guide to Google and Yahoo authentication Changes in 2024 (Ein Leitfaden zu den Änderungen bei der Authentifizierung von Google und Yahoo im Jahr 2024).

  • Behalten Sie eine einheitliche Marke bei (Design, Name usw.). Sie sollten es nicht riskieren, Empfänger zu verwirren, da dies zu Beschwerden führt.
  • Führen Sie keine neuen Listen ein.
  • Zeigen Sie während der gesamten Aufwärmphase einen zusätzlichen Link zum Abbestellen von E-Mails am Anfang Ihrer E-Mails an (dies hilft Ihren Kontakten, sich von Ihrer Liste abzumelden, anstatt Ihre Nachricht als Spam zu markieren: eine Abmeldung schadet nicht Ihrer Zustellbarkeit, aber eine Spam-Beschwerde schon)

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Wechsel zu einem neuen Anbieter viel Unsicherheit schaffen kann. Es ist wichtig, zu erkennen, dass Performance-Einbußen ganz normal sind. Das wird sich jedoch normalerweise von selbst korrigieren, wenn Sie die oben genannten bewährten Verfahren anwenden und gute Inhalte an gute Listen senden.

Erfahren Sie mehr über und die Aufrechterhaltung einer guten Zustellbarkeit bei der Migration zu ActiveCampaign.

War dieser Beitrag hilfreich?
73 von 80 fanden dies hilfreich

Haben Sie weitere Fragen? Anforderung einreichen

Start free trial