Über Spam Check

Spam Check ist ein Tool, mit dem Sie „Spamming“-Bereiche in Ihren Kampagnen und Automations-E-Mails identifizieren können, bevor Sie diese an Ihre Kontakte versenden. 

Was ist Spam Check?

Wir führen für jede von Ihnen erstellte Kampagne und Automations-E-Mail eine Prüfung mit Spam Check durch. Das Spam Check-Tool scannt den Inhalt Ihrer Nachricht und zeigt Ihre Ergebnisse sowohl auf der Seite „Kampagnenzusammenfassung“ als auch auf der Seite „Kampagneneinstellungen“ an. Wenn Spam Check keine Probleme mit Ihrem Inhalt festgestellt hat, wird „Bestanden“ mit einem grünen Häkchen angezeigt. Wenn Spam Check auf Probleme mit Ihrem Inhalt gestoßen ist, erhalten Sie eine Punktwertung sowie eine Liste mit Problemen, die Sie möglicherweise beheben sollten. Die Probleme in der Liste haben mindestens eine Regel für „Spamming“ ausgelöst.

Das Backend-Tool, das für Spam Check verwendet wird, heißt SpamAssassin. Hierbei handelt es sich um das am weitesten verbreitete Open-Source-Tool zum Scannen von Nachrichten auf „Spamming“. Viele kleinere Internetdienstanbieter verwenden SpamAssassin als Tool zur Identifizierung offensichtlicher Spams, und wir scannen Ihre Nachricht nach genau denselben Regeln, die auch die Dienstanbieter verwenden, um zu bestimmen, ob die Nachricht, die Sie zuzustellen möchten, blockiert oder zugelassen wird.

Ein paar wichtige Hinweise zu Spam Check:

  • Spam Check (SpamAssassin) hindert Sie nicht daran, Ihre E-Mail zu versenden. Das Tools weist Sie lediglich auf Probleme hin, die Sie vielleicht beheben sollten, bevor Sie Nachrichten an Ihre Kontakte versenden. 
  • Spam Check (SpamAssassin) scannt nur den Inhalt Ihrer Nachricht. Das Tools weiß nichts über den Ruf Ihrer Domain oder den Aufbau Ihrer Liste. Sie können die Prüfung mit Spam Check bestehen und trotzdem Zustellbarkeitsprobleme haben. 
  • Große Internetdienstanbieter verlassen sich bei der Identifizierung von Spam (Gmail, Hotmail/Outlook/Microsoft, Yahoo/AOL/Oath) nicht zu sehr auf SpamAssassin, und viele verwenden SpamAssassin überhaupt nicht. Diese Anbieter nutzen zwar zum Teil die gleiche Logik wie die in SpamAssassin vertretenen Anbieter, aber ihre Anti-Spam-Systeme sind proprietär und weitaus komplexer.

Wie besorgt sollten Sie sein, wenn Sie die Prüfung mit Spam Check nicht bestanden haben?

Nicht sehr besorgt. Tatsächlich findet sich zu SpamAssassin im eigenen Wiki Folgendes:

Tipp: Machen Sie sich keine allzu großen Sorgen über spezielle Regeln innerhalb von SpamAssassin. Die Regeln fangen Spam ein. Wenn Ihre E-Mail kein Spam ist, sollten die Regeln sie nicht als Spam identifizieren. Selbst wenn gelegentlich eine Regel zutrifft, sollte Ihre E-Mail, sofern es sich nicht tatsächlich um Spam handelt, nicht hoch genug bewertet werden, um ein Problem darzustellen.

Mit anderen Worten: Wenn Sie sich an bewährte Methoden halten, wie das Führen einer sauberen Liste und das Senden von ansprechenden Inhalten nur an Personen, die sich wirklich dafür entschieden haben, sollten Sie sich keine Sorgen machen müssen, dass Sie gelegentlich ein paar Punkte bei der Prüfung durch Spam Check erhalten. Diese Regeln sind Vorschläge, die Sie in die richtige Richtung leiten sollen; sie sind keine Indikatoren für Erfolg oder Misserfolg. 

SpamAssassin rät Ihnen auch: „Verwenden Sie normale Konversationssprache“. Mit anderen Worten: Versuchen Sie nichts Ausgefallenes. Wenn Sie beim Versenden einer E-Mail gesunden Menschenverstand walten lassen, sollten Sie bei Internetdienstanbietern keine Spam-Regeln auslösen. Hier finden Sie allgemeinere Tipps und bewährte Methoden zu E-Mail-Inhalten hinsichtlich der Zustellbarkeit.

Häufige Spam Check-Fehler

Nachfolgend finden Sie eine Liste der häufigsten Spam Check-Fehler, die unsere Kunden feststellen, und welche Maßnahmen Sie zur Lösung ergreifen können.

Fehler Lösung
Bezieht sich auf ein Muskelrelaxans
Suchen Sie nach den Begriffen „soma“, „cycl“ (Cyclobenzaprin), „flexeril“, „skelaxin“ oder „zanaflex“.
Absender-E-Mail-Adresse weist auf einen häufig missbrauchten Endbenutzer-E-Mail-Anbieter hin
Verwenden Sie keine Freemail-Adressen mit Endungen wie @gmail, @yahoo. Sie sollten Ihre eigene Absender-E-Mail-Adresse verwenden.
Keine Beschreibung verfügbar

Suchen Sie nach Begriffen:

  • „Goldstaub“

  • „Ihr ... Konto“

  • „Dr.“ 

  • „Ihre Entschädigung“

Und stellen Sie sicher, dass die Absenderadresse Ihrer E-Mail nicht von einem Freemail-Anbieter wie @gmail.com, @yahoo.com oder @yahoo.com stammt.

TEXT: Keine Beschreibung verfügbar
Suchen Sie nach der Formulierung „Antworten Sie auf diese E-Mail ...“.
TEXT: HTML hat ein niedriges Verhältnis von Text- zu Bildbereich
Ignorieren

TEXT: Nachricht enthält 10 % bis 20 % HTML-Verschleierung – TEXT: Nachricht enthält 20 % bis 30 % HTML-Verschleierung


Gleichen Sie das Bilder und Textverhältnis aus. Das Problem besteht wahrscheinlich darin, dass der Inhalt zu viele Bilder und sehr wenig Text enthält. Manchmal handelt es sich dabei um einen Fehlalarm, was auf den komplexen mobilen Antwortcode zurückzuführen ist, der von der Seite des E-Mail-Designers generiert wird.
URI: Verwendet %-Escape-Zeichen innerhalb des Hostnamens einer URL
Dies kann passieren, wenn Sie ein Personalisierungs-Tag wie [%1$s:EMAIL] verwenden, den SpamAssassin manchmal kennzeichnet. Sie können diesen Fehler ignorieren, da das Tag zum Zeitpunkt des Sendens ausgefüllt wird.
Verdienen Sie viel Geld!
Entfernen Sie Wörter wie „lukrativ“ oder „gewinnbringend“ aus dem E-Mail-Text.
Sie verwenden zu viele Tags in Ihrem Code.
Das ist in der Regel ein Fehlalarm. SpamAssassin sieht den komplexen Code von unserem E-Mail-Designer und vermutet, dass er den Inhalt verschleiert.
Betreff enthält Ausrufezeichen und Fragezeichen
Entfernen Sie „!“ und/oder „?“ aus Betreffzeilen.
TEXT: Entfernungsausdruck direkt vor einem Link
Entfernen Sie das Wort „Hier“ in „Hier abbestellen“ in der Fußzeile der E-Mail.
 Betreff enthält „Ihre Familie“
Verwenden Sie nicht den Ausdruck „Ihre Familie“.
Zugriff auf eine blockierte URL oder Verschleierung der Quelle von
Normalerweise geschieht dies bei benutzerdefiniertem HTML. Sehen Sie sich die Quelle Ihrer URLs für Ihre Bilder an. Höchstwahrscheinlich haben Sie ein zwischengespeichertes Bild aus Gmail kopiert/eingefügt, das von googleusercontent.com stammt, was sehr häufig in Spam-E-Mails verwendet wird. Laden Sie stattdessen das JPG/PNG auf ActiveCampaign hoch und fügen Sie es über den Bildmanager in ihre Kampagnen ein, oder hosten Sie das Bild in Ihrer eigenen Domain.
Ihre Nachricht enthält ähnliche Merkmale wie die von Betrügern verwendeten
Entfernen Sie den Ausdruck „Ihre Entschädigung“.
Ein URI-Hostname hat eine lange (6 Zeichen oder mehr) hexadezimale Sequenz. Das sieht verdächtig aus.
Überprüfen Sie Links auf lange Zahlenfolgen wie z. B. ungewöhnlich formatierte Telefonnummern. Dies kann auch passieren, wenn Ihr Kontoname eine lange Zahlenfolge wie 1857105312.activehosted.com enthält. Unser Support-Team kann Ihnen dabei helfen, das Konto umzubenennen, falls dies der Fall sein sollte.
Ihre Nachricht behauptet, ein „Marketingpartner“ des Empfängers zu sein. Dies wird oft als Spam ausgefiltert.
Entfernen Sie den Ausdruck „Marketingpartner“ oder „Netzwerkpartner“.
RAW: Nachricht enthält „Liebe(r)“, aber ohne Namen
Sie haben Ihre Nachricht mit „Liebe(r)“, aber ohne tatsächlichen Vornamen geöffnet. Dies kann passieren, wenn Sie „Liebe(r) [%1$s:FIRST]“ verwenden und SpamAssassin keinen tatsächlichen Vornamen sieht, weil das Personalisierungs-Tag noch nicht ausgefüllt ist.
TEXT: Beinhaltet eine Tracking-ID-Nummer
Suchen Sie nach einem sehr langen Link oder einem sehr langen Wort mit Bindestrichen wie Bestimmungs-Kraft-Session-2-Aufzeichnung, das diese Regel auslöst.
Betreff hat Gewichtsverlust zum Thema
Suchen Sie in der Betreffzeile nach den Begriffen „Pfunde/abnehmen/Gewicht verlieren“.
UC_GIBBERISH_OBFU
Suchen Sie nach einem Ausdruck wie „condizioni VANTAGGIOSISSIME quello“, normalerweise ein Fehlalarm aufgrund langer Wörter in nicht-englischen Sprachen.
TEXT: HTML: Bilder mit 2000 bis 2400 Byte an Wörtern
Die Nachricht ist sehr kurz mit nur ein wenig Text.
TEXT: Einmalige Abzocke
Suchen Sie nach „einmalig“ oder „Abzocke“ bzw. einer Kombination dieser Wörter innerhalb Ihres Kampagneninhalts.
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen