Aufwärmen eines neuen Sendebereichs

Marketing_Lite_Plus_Professional_Enterprise

Wenn Sie ActiveCampaign verwenden und vor kurzem zum ersten Mal eine Domain erworben haben oder Ihr Unternehmen ein Rebranding durchführt, müssen Sie mit Ihrer neuen Domain vorsichtig umgehen, um Probleme bei der Zustellbarkeit zu vermeiden. Der Ruf Ihrer Domäne beeinflusst die Zustellbarkeit und sorgt dafür, dass Ihre Nachrichten die gewünschten Posteingänge erreichen.

In diesem Artikel gehen wir auf die Bedeutung der Domain-Reputation ein und geben wertvolle Hinweise, wie eine neu erworbene oder neu genutzte Domain aufgewärmt werden kann, um Vertrauen bei Mailbox-Providern (MBPs) aufzubauen.

Hinweise

Diese Anleitung richtet sich an Benutzer, die mit dem Versenden von E-Mails mit einer neuen Domäne beginnen. Wenn Sie neu bei ActiveCampaign sind, erfahren Sie, wie Sie Ihre Zustellbarkeit in Ihren ersten 30 Tagen einrichten.

Wir wissen, dass es frustrierend sein kann, einen Domainnamen aufzubauen, wenn Ihr Unternehmen schnell handeln muss. Es ist jedoch notwendig, diese allgemeinen Best Practices anzuwenden, um einen soliden Ruf für Ihre neue Versanddomäne aufzubauen und eine optimale Zustellbarkeit zu erreichen.

Verständnis der Domainreputation

Die Domainreputation ist ein Maß für die Vertrauenswürdigkeit Ihrer Domain in den Augen von Mailbox-Anbietern (MBPs) wie Gmail, Yahoo und Microsoft Outlook/Office 365. Eine positive Reputation erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Ihre E-Mails in den Posteingang des Empfängers gelangen und nicht als Spam markiert oder in den Spam-Ordner verschoben werden.

Zu den Faktoren, die den Ruf einer Domain beeinflussen, gehören E-Mail-Engagement, Spam-Beschwerde-Raten, Spam-Fallen, Bounce-Raten, Ihre Versandhistorie und sogar das Alter der Domain, weshalb es wichtig ist, bei einer neuen Domain an den Ruf der Domain zu denken.

Einen tieferen Einblick in die Domain-Reputation erhalten Sie unter Email Sending Reputation: Wie funktioniert die Domain-Reputation?

Unsere Freunde bei Postmark haben auch einen guten Artikel über Domain Ruf, erklärt.

Äußerste Vorsicht! Die ersten 24-48 Stunden

Wenn Sie bereits seit einiger Zeit eine Domain besitzen und diese noch nicht nutzen, aber mit dem Versand von E-Mails beginnen möchten, können Sie diesen Abschnitt überspringen und unter zum nächsten übergehen. Diese Anleitung richtet sich an Benutzer, die mit dem Versand von E-Mails mit einer neuen Domäne beginnen.

Beim Kauf einer neuen Domäne ist es wichtig, sich in Geduld zu üben. Die Verwendung der Domäne für die E-Mail-Kommunikation unmittelbar nach dem Erwerb kann ein Warnsignal für MBPs wie Gmail und Yahoo sein, da dieses Verhalten häufig mit verdächtigen oder bösartigen Aktivitäten in Verbindung gebracht wird.

Einige Blocklisten können Ihre Domäne automatisch blockieren, wenn sie sehen, dass Sie in den ersten 24 Stunden nach der Registrierung der Domäne E-Mails versenden. Die beste Praxis ist es, in den ersten 24-48 Stunden überhaupt keine E-Mails zu versenden, um Spam-Filter nicht auszulösen.

DKIM einrichten

Wir empfehlen Ihnen, vor dem Versand von E-Mails DKIM einzurichten, bevor Sie Nachrichten versenden. DKIM hilft bei der Überprüfung der Authentizität Ihrer E-Mails und erhöht die Glaubwürdigkeit Ihrer Domain in den Augen der MBPs. Dies ist in allen Tarifstufen kostenlos.

Erfahren Sie , wie Sie DKIM mit ActiveCampaign einrichten.

Sendevorgang starten

Die einzige Möglichkeit, Ihre neue Domäne warmlaufen zu lassen, besteht darin, E-Mails zu versenden. Aber es ist wichtig, dies richtig zu tun. Hier sind unsere bewährten Verfahren, um die Domäne langsam aufzuwärmen und einen soliden Ruf aufzubauen:

Lautstärke schrittweise erhöhen

Beginnen Sie mit einer geringen Anzahl von E-Mails und erhöhen Sie das Sendevolumen schrittweise. Vermeiden Sie auf jeden Fall plötzliche, starke Anstiege des Sendevolumens.

Es gibt keine perfekte Zahl dafür, wie viel Sie pro Tag senden können oder sollten. Idealerweise sollten Sie in den ersten Tagen weniger als tausend Nachrichten pro Tag verschicken, und dann können Sie sich allmählich steigern.

Nachstehend ein Beispiel dafür, wie ein Unternehmen sein Sendevolumen schrittweise erhöhen könnte. Beachten Sie, dass diese Zahlen nicht feststehen und von vielen Faktoren abhängen. Dazu gehört auch, aber nicht nur, wie die Kontakte auf diese Mitteilungen reagieren und wie groß Ihre Liste ist.

  • Tag 1: < 500 Emails
  • Tag 2: < 1.000 E-Mails
  • Tag 3-7 < 5.000: E-Mails
  • Tag 7-14: < 20.000 Emails
  • Tag 14 - 21: < 50.000 Emails
  • Tag 21 - 30: < 100.000 Emails

Wenn Sie keine große Liste haben, müssen Sie sich nur um die erste Woche oder so kümmern. Dieser schrittweise Ansatz hilft, plötzliche Spitzen zu vermeiden, die als spammiges Verhalten wahrgenommen werden könnten.

Senden Sie an Ihre engagiertesten Empfänger

Wenn Sie mit dem Aufwärmen Ihrer Domäne beginnen, sollten Sie sich an Ihre engagiertesten Kontakte wenden. Diese Personen werden mit größerer Wahrscheinlichkeit positiv auf Ihre E-Mails reagieren und den MBPs signalisieren, dass Ihre Inhalte relevant und erwünscht sind. Achten Sie darauf, dass Sie nicht an Listen senden, die älter und weniger aktiv sind. Diese nicht aktivierten Listen können dem Ruf Ihrer neuen Domain schaden.

ActiveCampaign bietet verschiedene Tools zur Identifizierung engagierter Kontakte in Ihrer Abonnentenliste:

Markenverband

Wenn MBPs Ihre neue Domain mit Ihrer bereits bestehenden Marke in Verbindung bringen können, werden sie ihr mehr Vertrauen entgegenbringen. Fügen Sie erkennbare Markenelemente in Ihre E-Mails ein, z. B. Logos und einheitliche Botschaften, um die Legitimität Ihrer Marke zu unterstreichen. Versuchen Sie, dieselben E-Mail-Vorlagen zu verwenden, die Sie für Ihre alte Domäne benutzt haben. Außerdem sollte Ihre Domain wie andere Domains, die Ihr Unternehmen nutzt, auf Ihre Website umgeleitet werden.

Transparente WHOIS-Aufzeichnungen

WHOIS ist ein weit verbreiteter Interneteintrag, aus dem hervorgeht, wem eine Domäne gehört und wie man ihn kontaktieren kann. Es ist wichtig, sicherzustellen, dass die WHOIS-Einträge Ihrer Domäne so klar und transparent wie möglich sind, indem Sie bestätigen, dass Sie keine WHOIS-Maskierung oder private Domänenregistrierung durch Ihren Domänenanbieter haben.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter #2 unter "Misstrauen führt zu eingeschränkter Nutzung" von unseren Freunden bei Spamhaus.

Diese Informationen tragen dazu bei, das Vertrauen der MBPs zu stärken, da sie zeigen, dass Ihre Domain mit einem legitimen und verantwortungsvollen Unternehmen verbunden ist. Wenn die WHOIS-Einträge Ihrer Domäne mit den Kontaktinformationen auf Ihrer Website übereinstimmen, ist es für MBPs viel einfacher, die neue Domäne zu identifizieren und ihr zu vertrauen.

Erfahren Sie mehr über , was WHOIS ist und wie es funktioniert.

Seien Sie vorsichtig mit ungewöhnlichen Top-Level-Domains (TLDs)

In einer URL steht die Top-Level-Domain (TLD) nach dem ersten Punkt im Domainnamen. So sind zum Beispielcom, .net und .org die beliebtesten TLDs.

Vermeiden Sie die Verwendung ungewöhnlicher TLDs wie .club, .live, oder .market. Diese werden sowohl von den MBPs als auch von den Empfängern mit Misstrauen betrachtet und haben wahrscheinlich große Probleme mit der Zustellbarkeit. Halten Sie sich an konventionellere TLDs wie .com, um unnötige Untersuchungen zu vermeiden. Diese Domains sind in der Regel teurer, aber sie bieten eine bessere Zustellbarkeit.

Üben Sie sich vor groß angelegten Kampagnen in Geduld

Widerstehen Sie dem Drang, sofort groß angelegte Marketingkampagnen zu starten. Wenn Sie mindestens 30 Tage warten, bis Ihr Sendevolumen langsam erhöht, kann sich Ihre Domain einen soliden Ruf als Sender aufbauen.

Überwachung mit Google Postmaster Tools

Wenn Sie Zeit haben, empfehlen wir Ihnen, die Google Postmaster Tools zu verwenden, um die Versandreputation Ihrer Domain zu überwachen.

Google Postmaster Tools ist ein kostenloses Tool, das Ihnen zeigt, wie es um die Reputation Ihrer Domain in den Augen des weltweit größten MBP, Gmail, bestellt ist. Google Mail teilt Ihnen mit, ob Ihre Domainreputation rot, gelb oder grün ist. Dies kann Ihnen die Zuversicht geben, das Sendevolumen zu erhöhen oder das Senden gänzlich einzustellen.

Erfahren Sie unter , wie Sie die Google Postmaster Tools einrichten und verwenden.

Zusätzliche Ressourcen

Unsere Freunde von Postmark haben auch einen Leitfaden zum Aufwärmen von Domains aus Sicht der Transaktions-E-Mails.

Spamhaus hat auch einen Leitfaden über die besten Praktiken für Besitzer einer neu registrierten Domain, den wir sehr empfehlen.

War dieser Beitrag hilfreich?
4 von 5 fanden dies hilfreich

Haben Sie weitere Fragen? Anforderung einreichen

Start free trial